bands hochzeit mieten

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Header_Hands

 

 

 

App

 

Allgemeine und zusätzliche Geschäftsbedingungen

Wir machen hiermit darauf aufmerksam, daß die "zusätzlichen Geschäftsbedingungen" fester Bestandteil der Geschäftsbedingungen sind. Das Anklicken und das Setzen des Haken  der Bestätigung: "AGB gelesen und akzeptiert"  beinhaltet die allgemeinen und zusätzlichen Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen:

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop durch Verbraucher und Unternehmer gelten die nachfolgenden AGB.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

Gegenüber Unternehmern gelten diese AGB auch für künftige Geschäftsbeziehungen, ohne dass wir nochmals auf sie hinweisen müssten. Verwendet der Unternehmer entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen, wird deren Geltung hiermit widersprochen; sie werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn wir dem ausdrücklich zugestimmt haben.

2. Vertragspartner, Vertragsschluss

Der Kaufvertrag kommt zustande mit Ammersee Events; Event vom Ammersee.

Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. Sie können unsere Produkte zunächst unverbindlich in den Warenkorb legen und Ihre Eingaben vor Absenden Ihrer verbindlichen Bestellung jederzeit korrigieren, indem Sie die hierfür im Bestellablauf vorgesehenen und erläuterten Korrekturhilfen nutzen. Durch Anklicken des Bestellbuttons geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren oder Dienstleistungen ab. Die Bestätigung des Zugangs Ihrer Bestellung erfolgt per E-Mail unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung.

Wann der Vertrag mit uns zustande kommt, richtet sich nach der von Ihnen gewählten Zahlungsart:

Rechnung

Wir nehmen Ihre Bestellung durch Versand einer Annahmeerklärung in separater E-Mail oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von zwei Tagen, an.

Vorkasse
Wir nehmen Ihre Bestellung durch Versand einer Annahmeerklärung in separater E-Mail innerhalb von zwei Tagen an, in welcher wir Ihnen unsere Bankverbindung nennen.

PayPal
Im Bestellprozess werden Sie auf die Webseite des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Dort können Sie Ihre Zahlungsdaten angeben und die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigen. Nach Abgabe der Bestellung im Shop fordern wir PayPal zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf und nehmen dadurch Ihr Angebot an.

Barzahlung bei Abholung
Wir nehmen Ihre Bestellung durch Versand einer Annahmeerklärung in separater E-Mail innerhalb von zwei Tagen an.

3. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung
Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

Wir speichern den Vertragstext und senden Ihnen die Bestelldaten und unsere AGB per E-Mail zu. Den Vertragstext können Sie in unserem Kunden-Login einsehen.

4. Lieferbedingungen

Zuzüglich zu den angegebenen Produktpreisen kommen noch Versandkosten hinzu. Im Falle von Dienstleistungen kommen gegebenenfalls An- und Abfahrtskosten hinzu.  Näheres zur Höhe der Versandkosten oder Fahrtkosten  erfahren Sie bei den Angeboten.

Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit der Abholung bei Oliver Ebner, Ammersee Events, Bahnhofstrasse 24 , 86911 Diessen am Ammersee, Deutschland zu den nachfolgend angegebenen Geschäftszeiten. Bitte informieren Sie uns spätestens zwei Werktage vor Ihrer Abholung, damit wir die Ware aus unserem Lager bereitstellen können.

Wir liefern nicht an Packstationen.

5. Bezahlung

In unserem Shop stehen Ihnen grundsätzlich die folgenden Zahlungsarten zur Verfügung:

Vorkasse
Bei Auswahl der Zahlungsart Vorkasse nennen wir Ihnen unsere Bankverbindung in separater E-Mail und liefern die Ware nach Zahlungseingang.

PayPal
Im Bestellprozess werden Sie auf die Webseite des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Um den Rechnungsbetrag über PayPal bezahlen zu können, müssen Sie dort registriert sein bzw. sich erst registrieren, mit Ihren Zugangsdaten legitimieren und die Zahlungsanweisung an uns bestätigen. Nach Abgabe der Bestellung im Shop fordern wir PayPal zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf.
Die Zahlungstransaktion wird durch PayPal unmittelbar danach automatisch durchgeführt. Weitere Hinweise erhalten Sie beim Bestellvorgang.
 

Rechnung
Sie zahlen den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Ware und der Rechnung per Überweisung auf unser Bankkonto. Wir behalten uns vor, den Kauf auf Rechnung nur nach einer erfolgreichen Bonitätsprüfung anzubieten.
In einigen Fällen erhalten Sie eine Rechnung von unserem Rechnungsdienstleister "Decimo".

Barzahlung bei Abholung
Sie zahlen den Rechnungsbetrag bei der Abholung bar.

6. Eigentumsvorbehalt

Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.
Für Unternehmer gilt ergänzend: Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus einer laufenden Geschäftsbeziehung vor. Sie dürfen die Vorbehaltsware im ordentlichen Geschäftsbetrieb weiterveräußern; sämtliche aus diesem Weiterverkauf entstehenden Forderungen treten Sie – unabhängig von einer Verbindung oder Vermischung der Vorbehaltsware mit einer neuen Sache - in Höhe des Rechnungsbetrages an uns im Voraus ab, und wir nehmen diese Abtretung an. Sie bleiben zur Einziehung der Forderungen ermächtigt, wir dürfen Forderungen jedoch auch selbst einziehen, soweit Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.

7. Transportschäden

Für Verbraucher gilt:
Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert, so reklamieren Sie solche Fehler bitte möglichst sofort beim Zusteller und nehmen Sie bitte unverzüglich Kontakt zu uns auf. Die Versäumung einer Reklamation oder Kontaktaufnahme hat für Ihre gesetzlichen Ansprüche und deren Durchsetzung, insbesondere Ihre Gewährleistungsrechte, keinerlei Konsequenzen. Sie helfen uns aber, unsere eigenen Ansprüche gegenüber dem Frachtführer bzw. der Transportversicherung geltend machen zu können.

Für Unternehmer gilt:
Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung geht auf Sie über, sobald wir die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert haben. Unter Kaufleuten gilt die in § 377 HGB geregelte Untersuchungs- und Rügepflicht. Unterlassen Sie die dort geregelte Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Dies gilt nicht, falls wir einen Mangel arglistig verschwiegen haben.

8. Gewährleistung und Garantien

Soweit nicht nachstehend ausdrücklich anders vereinbart, gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. Für Verbraucher beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei gebrauchten Sachen ein Jahr ab Ablieferung der Ware.
Für Unternehmer beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche ein Jahr ab Gefahrübergang; die gesetzlichen Verjährungsfristen für den Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB bleiben unberührt.
Gegenüber Unternehmern gelten als Vereinbarung über die Beschaffenheit der Ware nur unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibungen des Herstellers, die in den Vertrag einbezogen wurden; für öffentliche Äußerungen des Herstellers oder sonstige Werbeaussagen übernehmen wir keine Haftung.
Ist die gelieferte Sache mangelhaft, leisten wir gegenüber Unternehmern zunächst nach unserer Wahl Gewähr durch Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder durch Lieferung einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung).
Die vorstehenden Einschränkungen und Fristverkürzungen gelten nicht für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden

  • bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
  • bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung sowie Arglist
  • bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflichten)
  • im Rahmen eines Garantieversprechens, soweit vereinbart
  • soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

Informationen zu gegebenenfalls geltenden zusätzlichen Garantien und deren genaue Bedingungen finden Sie jeweils beim Produkt und auf besonderen Informationsseiten im Onlineshop.

Kundendienst: Sie erreichen unseren Kundendienst für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen werktags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 0800 - 4653 4652 sowie per E-Mail unter kundendienst@ammersee.events

9. Haftung

Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden, haften wir stets unbeschränkt

  • bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
  • bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung,
  • bei Garantieversprechen, soweit vereinbart, oder
  • soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss. Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz ausgeschlossen.

10. Streitbeilegung
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden https://ec.europa.eu/consumers/odr/.
Wir sind bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

11. Schlussbestimmungen

Sind Sie Unternehmer, dann gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Sind Sie Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen uns und Ihnen unser Geschäftssitz.


AGB erstellt mit dem Trusted Shops Rechtstexter in Kooperation mit Wilde Beuger Solmecke Rechtsanwälte.

 

Zusätzliche Geschäftsbedingungen

Zusätzliche, individuelle Geschäftsbedingungen (Bestandteil der „AGB“) von dem Dienstleister Oliver Ebner, Ammersee Events (auch Auftragnehmer genannt).
Auf die Verträge zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer finden ausschliesslichdie Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers Anwendung. Sie gelten auch, wenn der Auftraggeber insbesondere bei der Auftragserteilung auf eigene Geschäftsbedingungen verweist, es sei denn, diesen wurde ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

Die zusätzlichen AGB schließen die allgemeinen AGB vollumfänglich ein. Erweiterter Geltungsbereich sind Dienstleistungen durch, und mit eingesetztem Personal, welches mit oder ohne Anwesenheit von Herrn Oliver Ebner beim Kunden eingesetzt, und anwesend ist.

  1. Telefongespräche mit der Geschäftsleitung oder unseren Mitarbeitern

    Wir machen an dieser Stelle aufmerksam, dass Telefongespräche, die über unsere Geschäftsnummern der Vorwahl 08807, mit den  Rufnummern: 948 555 und 948 668, sowie der kostenfreien 0800 - Hotline des Rufnummernblockes: 0800 - 4653 465 ... (0 - 9 ) digital aufgezeichnet und digital gespeichert werden. Diese Aufnahmen dienen der Beweissicherung des gesprochenen Wortes im Bezug auf mündlich entstandene Vertragsabschlüsse. Die Aufzeichnung der Gespräche gilt auch dann als genehmigt, wenn kein mündlicher Hinweis explizit erfolgt. Gespräche über das Mobiltelefon, welches über keine Aufzeichnungsmöglichkeit verfügt, werden nur in Ausnahmefällen ohne Zeugen und eingeschaltetem Lautsprecher geführt. Die Aussagen des Zeugen sind bei gerichtlichen Auseinandersetzungen als Beweis vorzubringen. Die Gespräche werden laut geltenden Datenrechtsschutzbedingungen verwahrt und anschliessend gelöscht.

  2. Abschluss des Dienstleistungsvertrages

    1. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Sobald der Auftraggeber nach Rücksendung des Buchungsformulars eine Buchungsbestätigung oder / und eine Auftragsbestätigung erhält, ist der Dienstleistungsvertrag zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer geschlossen.
      Bei vereinzelten "Buchungsportalen", wie z.B. "Check24 Profis" wird dem Interessenten die Möglichkeit geboten, mit Oliver Ebner / Ammersee Events / Event vom Ammersee nach Besuch dessen Dienstleisterprofils, in Kontakt zu treten. Führt der Interessent den Kontakt aus, gelten die dort zugänglich gemachten AGB (diese) als gelesen und akzeptiert. Löst der Interessent im Anschluss daran, die Funktion "Auftrag vergeben" , "DJ gebucht" , oder ähnliches aus, und erscheint aus der Folge dessen auf dem Backoffice von Oliver Ebner der Hinweis / die Markierung "Auftrag gewonnen" / " DJ beauftragt" oder ähnliches, glt der Auftrag als beschlossen und erteilt. DJ und Kunde sind vertraglich verbunden.
      Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Der Kunde stellt eine schriftliche oder mündliche Anfrage. Diese können über gängige soziale Netzwerke (z.B.: Facebook), Chatprogramme (z.B.: Facebook Messenger, SMS, WhatsApp) oder per Fax und E-Mail, sowie rechtsbindende Telefongespräche (siehe oben) durchgeführt werden.
      Erst durch eine Termin- oder Buchungsbestätigung auf einem der oben genannten Kommunikationswege seitens Ammersee Events Oliver Ebner, gilt der Auftrag als "angenommen" und der rechtsgültige Vertrag ist geschlossen und bindend für beide Parteien.

    2. Findet aufgrund einer unverbindlichen Anfrage des Auftraggebers eine telefonische Kontaktaufnahme, durch einen der beiden Parteien statt, sind sich Auftraggeber und Auftragnehmer darüber einig, dass im Falle einer mündlichen Zusage des Auftraggebers (Kunde / Interessent)  ein verbindlicher und  gültiger Vertragsabschluss zustande gekommen ist.

    3. Verkaufs- Beratungsgespräch:
      Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Der Kunde / Auftraggeber erhält in einem Verkaufsgespräch die Möglichkeit, sein zukünftiges Event vorzustellen. Daraus folgt die Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs bezüglich der benötigten Technik. Diese Aussagen stellen lediglich einen Vorschlag durch einen erfahrenen Fachmann dar. Ergibt sich aus dem  Technik- und Leistungsvorschlag eine Zustimmung des Kunden / Auftraggebers, wird dem Kunden sein Auftragspaket und Leistungsumfang im Einzelnen nochmals mündlich vorgetragen und der Endpreis der genannten Leistung genannt. Mit der bestätigten mündlichen Antwort (siehe "Telefongespräche") ist der Vertrag geschlossen; spätestens jedoch mit Übersendung einer Auftragsannahme (Auftragsbestätigung).
      Der Kunde erhält im Anschluss daran entweder eine schriftliche Auftragsbestätigung, oder eine Rechnung.

  3. Beratungsgebühr / Angebotsgebühr

    1. Beratungs- und Angebotsgebühr:
      Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Nachdem ein Interessent eine unverbindliche Anfrage schriftlich oder mündlich gestellt hat, folgt eine Kontaktaufnahme seitens Ammersee Events i.d.R. innerhalb 24 Stunden. Auch Samstag oder Sonntag. Erfolgt während des Gespräches eine Beratung bezüglich Ablauf, Einlagen, Musikrichtungen, Planungsdetails, Kontaktaufnahme zur Location, und ähnlichen Themen als Beratung so gilt für die Beratung und die Erstellung eines Angebotes eine Beratungsgebühr in Höhe von 10% des Bruttoauftragswertes als vereinbart, (mindestens jedoch 50.- Euro) und wird dem Kunden in Rechnung gestellt. Gleiches gilt auch, wenn der Auftraggeber / Kunde explizit nach einem schriftlichen Angebot verlangt, unabhängig dessen, ob ein kurzes oder ausführliches Beratungsgespräch stattgefunden hat. Endet das Beratungsgespräch in einem gültigen (siehe Möglichkeiten oben) Vertragsabschluss, entfällt die Beratungsgebühr

    2. Nimmt der Interessent innerhalb 15 Tagen (sofern auf dem Angebot nichts anderes hinterlegt ist) ab Zustellung des Angebotes per E-Mail, Fax oder Post, das Angebot an, oder lehnt es ab,  wird die Gebühr storniert und entfällt. Dem Kunden entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten gegenüber dem ursprünglich abgegebenen Angebot. Die Erstellung des Angebotes und die Beratung sind in diesem Fall somit kostenfrei für den Kunden.

    3. Entscheidet sich der Interessent nicht innerhalb 15 Tagen, oder dem auf dem Angebot anders hinterlegtem Zeitraum, oder stellt er die Kommunikation gänzlich ein, erhält der Kunde ab dem 16. Tag (oder des Folgetages der angegebenen Rückmeldefrist)  eine Rechnung. Diese ist (i.d.R.)  zur sofortigen Zahlung ausgewiesen. Nach Ablauf der Zahlungsfrist befindet sich der Interessent  in Verzug der Zahlung. Entsprechende Rechtsmittel werden eingesetzt. 

  4. Anzahlung

    1. Nach Vertragsabschluss und der Versendung einer Auftragsbestätigung durch den Auftragnehmer, steht dem Auftragnehmer das Recht zu, eine Anzahlung von mind. 50% des Auftragswertes als Anzahlung zu erheben. Dies wird auf der Auftragsbestätigung (unter Zahlbedingungen) hinterlegt. Die Anzahlung ist i.d.R. spätestens 1 Monat vor dem geplanten Veranstaltungsdatum zur Zahlung fällig.  Wird nach einem zugesagten und rechtsgültig geschlossenem Vertrag die vereinbarte Anzahlung nicht oder nur teilweise, spätestens 14 Tage vor dem Veranstaltungsdatum oder nach Vereinbarung nicht geleistet, hat der Kunde auf Nachfrage von Ammersee Events entlastende Gründe vorzubringen, oder den Betrag unmittelbar einzubezahlen. Für Aufträge, die kurzfristig (weniger als 14 Tage vor dem Erfüllungsdatum) geschlossen werden, steht es Ammersee Events frei, den Anzahlungsbetrag unmittelbar nach Rechnungsstellung, bzw. Auftragsbestätigungsdatum einzufordern.

    2. Unabhängig davon, aus welchem Grund der Kunde / Interessent verpflichtet ist, die (Beratungs-) Gebühren zu bezahlen, steht ihm nach vollständiger Zahlung das Recht zu, den Betrag für die selbe Veranstaltung (sofern der Termin dann noch verfügbar ist), oder einer anderen Veranstaltung innerhalb von 12 Monaten nach dem ursprünglichen Eventdatum  sich anrechnen zu lassen. Das Anrechnen des gutgeschriebenen Betrages kann nicht für die Erstellung weiterer, nicht mit dem ursprünglich  in direktem Zusammenhang stehenden Auftrages für weitere Angebote genutzt werden. Der Betrag wird nur auf den Endbetrag des gleichen Events, an einem anderen Datum angerechnet. 

    3. Grundsätzlich gilt:  Wird innerhalb 7 Tagen (ab dem 16. Tag nach Angebotserstellung)  der fruchtlosen Kontaktaufnahme die Zahlung nicht geleistet, oder die Kommunikation einseitig durch den Kunden beendet, gilt der Auftrag seitens des Kunden / Auftraggebers als "storniert", und wird entsprechend zusätzlicher, weiter unten geregelter GB, in Rechnung gestellt.

  5. Rücktritt vom Vertragsabschluss

    1. Seitens des Auftraggebers:
      Ein Rücktritt vom Vertrag kann mündlich, oder nur schriftlich erfolgen. Der Rücktritt ist ab dem Tage des Posteingangs oder des Zeitstempels des Messengerdienstes  beim Auftragnehmer gültig. Dabei gelten folgende Fristen und Aufwandsentschädigungen:
      Rücktritt bis 30 Tage vor der Veranstaltung: 40% der vereinbarten Gage.
      Rücktritt bis 20 Tage vor der Veranstaltung: 50% der vereinbarten Gage.
      Rücktritt bis 10 Tage vor der Veranstaltung: 90% der vereinbarten Gage.
      Rücktritt am selben Tag oder einem Tag vor der Veranstaltung: 100% der vereinbarten Gage.
      Zusätzlich sind die entstandenen Kosten der Beratung und der Angebotserstellung der Stornokosten hinzuzufügen.
      Deckelung / Höchstbetrag:
      Die Summe aller Kosten darf jedoch den Brutto - Auftragswert des ursprünglichen Auftragwertes nicht übersteigen.

    2. Seitens des Auftragnehmers
      Im Krankheitsfall wird sich der Auftragnehmer nach Rücksprache mit dem Auftraggeber nach bestem Gewissen um passenden Ersatz bemühen. Sämtliche dadurch entstehenden Kosten werden vom Auftragnehmer übernommen. Ein Rücktritt seitens dem Auftragnehmer ist möglich durch: technisch bedingte Ausfälle, andere wichtige Gründe, Krankheit, Unfall, Tod. In diesem Falle, außer bei Tod des Geschäftsführers,  wird durch den Auftragnehmer Ersatz zu gleichen Konditionen wie vereinbart gestellt. Sollte dies aus jeglichen Gründen nicht mehr möglich sein, so werden die bereits bezahlten Beträge ohne Abzug an den Auftraggeber zurückerstattet. Eine zusätzliche Entschädigungszahlung ist nicht möglich. Rücktritt vom Vertrag / von der Buchung hat so frühzeitig wie möglich, telefonisch oder schriftlich zu erfolgen. Sofern der Kunde eine vertragliche „DJ Ausfallgarantie“ bestellt, und die Anzahlung bereits geleistet hat, steht ihm die Auswahl eines DJ´s über eine kostenfreie „0800 … „ Rufnummer zur Verfügung.

  6. Inhalt der Dienstleistung

    Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
    Der Auftraggeber beauftragt Ammersee Events als DJ zur Bereitstellung der mobilen Diskothek inklusive aller technisch notwendigen Gerätschaften, wie im Angebot bereits beschrieben (Abweichungen sind kurzfristig möglich). Sofern nicht anders vereinbart, wird eine professionelle Audioanlage auf Wunsch mit verschiedenen Lichteffekten (Gobos, Nebelmaschine, Stroboskopblitz, Scheinwerfer laut Angebot aus dem Onlineshop)  zur Verfügung gestellt. Der Auftragnehmer übernimmt vor Ort eine Musikdienstleistung, das Abspielen von Musiktiteln.

    Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
    Der Auftraggeber beauftragt Ammersee Events zur Durchführung von Mediendienstleistungen im TV - Bereich von Fernsehaufnahmen (Livesendungen oder Aufzeichnungen) im Unterhaltungs- oder Sportbereich. Im Rahmen des Auftrages steht es Ammersee Events frei, Sub-Unternehmer oder eigenes Personal zur Durchführung einzusetzen. Das eingesetzte Personal richtet sich nach der personellen Anforderung des Auftraggebers. Abweichungen müssen bis spätestens 1 Tag vor Auftragserfüllungsbeginn schriftlich, oder verbindlich mündlich vereinbart werden.

  7. Der Auftragnehmer bietet seine Leistungen nach Anforderungen des Auftraggebers an und fungiert nicht als Veranstalter:

    Folgende Dienstleistungen werden angeboten:

    Vermittlung und Buchung von mobilen DJs und Durchführung der vereinbarten Veranstaltung laut Angebot.

    Bereitstellung von Ton- und Lichttechnik mit oder ohne (geschultem) Personal
    Lieferung, Ausführung  und / oder Verkauf und Verleih von Waren / Dienstleistungen aus dem Onlineshop.


    Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
    Bereitstellen von Personal (nicht Arbeitnehmerüberlassung) für Mediendienstleistungen (Kabelhilfen, etc.) im Fernsehbereich bei Sport- oder Unterhaltungssendungen.


     

  8. Auftragsabwicklung
     

    Die Veranstaltung wird nach bestem Wissen und Gewissen, den Vereinbarungen entsprechend durchgeführt. Sofern keine höhere Gewalt (Krankheit, technischer Ausfall, unvorhersehbare Verkehrsstörungen, Naturkatastrophen oder ähnliches) vorliegt, gewährleistet der Auftragnehmer einen pünktlichen Beginn der Veranstaltung.
    Der Auftraggeber stellt sicher, dass der Zugang zur Spielfläche, min. 3  Stunden vor Veranstaltungsbeginn möglich ist, um die Technik aufzubauen.
    Vor der Veranstaltung werden sämtliche Abläufe wie Musikbeginn, Musikgestaltung während einem Treffen oder einem Telefonat geklärt. Sollte nachträglich ein Vororttermin vom Auftraggeber gewünscht werden, wird die Aufwendung dafür vom Auftragnehmer gesondert in Rechnung gestellt.
    Der Auftraggeber sichert dem DJ und seinem Personal  für die Dauer der Veranstaltung kostenfreie unbegrenzte alkoholfreie Getränke zu.
    Zusätzlich wird dem DJ und seinem Personal ein (mindestens) bürgerliches Abendessen kostenfrei ermöglicht. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Essen á la card, als Teilnahme am Buffet, Eventcatering, oder dem Festessen ermöglicht  wird.

    Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
    Die Dienstleistung wird nach bestem Wissen und Gewissen, sowie körperlicher und geistiger Eignung der eingesetzten Mitarbeiter oder durch Oliver Ebner, den Vereinbarungen durchgeführt. Sofern keine höhere Gewalt (Krankheit, technischer Ausfall, unvorhersehbare Verkehrsstörungen, Naturkatastrophen oder ähnliches) vorliegt, gewährleistet der Auftragnehmer einen pünktlichen Beginn der Veranstaltung.
    Der Auftraggeber stellt sicher, daß bei abgesperrten und durch Sicherheitskräfte bewachtenm Gelände entsprechende Zutrittsgenehmigungen ausgestellt werden, sodass es dem eingesetzten Personal und Herrn Ebner ermöglicht ist, das Gelände zu Ausübung seines vereinbarten Auftrages erreicht und betreten werden kann.
    Während der Arbeitszeit ist es sämtlichen eingesetzten Personen von Ammersee Events zugesichert, daß alkoholfreie Getränke sowie eine warme Mahlzeit zum kostenlosen Verzehr angeboten werden. Ist dies aus organisatorischen Gründen nicht möglich, so gilt eine gesetzliche Spesenauslöse durch den Auftraggeber als vereinbart.


     

  9. Schadensersatz / Haftung / Alkoholgenuss
     

    1. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Veranstaltung ordnungsgemäß zu sichern, so dass Schäden an ausführenden und teilnehmenden Personen und der  Technik vom Auftragnehmer ausgeschlossen sind. Für Beschädigungen oder Verluste von Gerätschaften und Garderobe, die während der Vorbereitung, des Verlaufs oder der Nachbereitung der Veranstaltung durch Verhalten des Auftraggebers, seiner Mitarbeiter, seiner Vertragspartner oder seiner Gäste entstehen, haftet der Auftraggeber. Die entstandenen Kosten werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Sollten gewalttätige Unruhen durch Gäste, dem Auftraggeber selbst, oder durch Eindringen unerwünschter, nicht geladener Personen auf der Veranstaltung oder ähnlichen Störungen auftreten, steht dem DJ es frei, die Darbietungen einzustellen und zum Schutz des Betriebseigentums den Abbau, sofern möglich, vorzunehmen. Eine Rückvergütung der bereits bezahlten Beträge, sowie eine Minderung des Auftragswertes ist nicht möglich.Für Schäden, die während einer diesbezüglichen Störung an Gerät, Leib und Unversehrtheit des Personals und sich selbst entstehen, ist der Auftraggeber vollumfänglich in der Haftung.
      Der Auftraggeber stellt sicher, dass Betriebsstörungen oder Schäden an dem eingesetzten Equipment nicht durch ihn selbst oder  seiner Gäste, weder im nüchternen, noch alkoholisierten Zustand, verursacht werden. Diese Verpflichtung ist erweitert gültig auch für Schäden und Betriebsstörungen die durch Kinder jeglichen Alters, unabhängig von einer Strafmündigkeit ausgehen. Der Auftraggeber hat diesbezüglich für geeignete verantwortliche Personen zu sorgen, die das Verhalten der Kinder im Auge haben und gegebenenfalls rechtzeitig die Störung verhindern können.

      Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Der Auftraggeber sorgt dafür, dass die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Arbeitssicherheit gegenüber dem eingesetzten Personal eingehalten werden.
       

    2. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Bei Ausfällen durch “höhere Gewalt” (Krankheit, unverschuldeter technischer Ausfall, unvorhersehbare Verkehrsstörungen, Naturkatastrophe oder ähnliches) hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf Schadenersatz. Dies gilt insbesondere beim Ausfall der Technik im Ablauf der Veranstaltung. Der Auftragnehmer verpflichtet sich in solchem Fall den Schaden für den Kunden möglichst gering zu. halten. Sollte es wider Erwarten zu einem Ausfall kommen, der keiner „höheren Gewalt“ unterliegt (also verschuldet ist) und tritt dieser Ausfall in der ersten Hälfte der vereinbarten Veranstaltungsdauer auf, wird 50 % des Auftragswertes an den Kunden / Auftraggeber zurückerstattet. Tritt der Ausfall nach der Hälfte der gebuchten Veranstaltungszeit auf, entfällt die Rückzahlung. 

      Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Bei Ausfällen durch “höhere Gewalt” (Krankheit, unverschuldeter technischer Ausfall, unvorhersehbare Verkehrsstörungen, Naturkatastrophe oder ähnliches) hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf Schadenersatz.

    3. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden sowie Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Der eingesetzte Discjockey, sofern er nicht als Subunternehmer im Auftrag von Ammersee Events eingesetzt ist, sowie sämtliches Personal von Ammersee Events ist offiziell mit Arbeitsvertrag bei den jeweilig zuständigen Behörden angemeldet. Die Mitarbeiter von  Ammersee Events sind zusätzlich über die Betriebliche Unfallversicherung abgesichert. Ammersee Events besitzt eine aktive und gültige Betriebshaftpflichtversicherung. Schäden, die Personen von Ammersee Events im Zusammenhang des Events verursachen, sind bitte sofort mündlich, sowie unmittelbar bei passender Gelegenheit schriftlich der Geschäftsführung von Ammersee Events (Oliver Ebner) zu melden. Die jeweilige Entschädigung regelt der Sachbearbeiter der Versicherung. Weitere Schadensansprüche sind ausgeschlossen.

    4. Ammersee Events arbeitet unter anderem mit ausländischen Mitarbeitern. Diese Mitarbeiter besitzen den offiziellen Ausländerstatus, bzw. Aufenthaltstitel. Einige der Mitarbeiter besitzen noch keinen umfangreichen deutschen Wortschatz. Einige der Mitarbeiter sind aufgrund ihrer religiösen Orientierung nicht an dem Genuss von Alkohol interessiert.
      Zusätzlich ist es dem Personal im Sinne der Arbeitssicherheit nicht gestattet, Alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Unabhängig davon, ob das Getränk durch den Auftraggeber oder einen Gast "ausgegeben" wurde.  Ammersee Events untersagt demnach die Verabreichung alkoholisierter Getränke. Sollten derartige Vorfälle bekannt werden,wird der Verstoß als "Körperverletzung" der abgebenden Person rechtlich geahndet. 

    5. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Der Auftragnehmer haftet nicht dafür, dass erwünschte betriebswirtschaftliche oder werbemäßige Ziele oder Erfolge des Auftraggebers erreicht werden. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die Veranstaltung nach bestem Wissen und Gewissen, entsprechend durchzuführen.

  10. Zusätzliche auftragsbezogene Vereinbarungen Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
     

    1. Durch den Auftraggeber:
      Der Auftraggeber stellt sicher dass:
      + der freie Zugangsweg zur Location gewährleistet ist
      + sämtliche Park- und Wegegebühren vom Auftraggeber übernommen werden
      + anfallende Maut - und Fährengebühren übernommen werden
      + ab einer Entfernung von 150 Km oder einer Spiel - Endzeit nach 3 Uhr des Folgetages eine kostenlose Übernachtung in einem einfachen Doppelzimmer für 2 Personen bereitgestellt wird.
      (je nach Personalbedarf entsprechend mehr Schlafplätze)
      + Zur Ausführung seiner Leistungen benötigt der Auftragnehmer eine geeignete ebene, erschütterungsfreie Stellfläche und zwei technisch einwandfreie Stromanschlüsse (Spannung 230     Volt; Absicherung jeweils 16 Ampere). Sollten die Stromanschlüsse nicht den üblichen Sicherheitsanforderungen genügen, so behält sich der Auftragnehmer vor, die Veranstaltung, bei voller Forderung der Gage, nicht durchzuführen bzw. abzubrechen. Bei Veranstaltungen im Freien stellt der Auftraggeber einen ausreichenden Schutz vor Wettereinflüssen, insbesondere Regen und direkter Sonneneinstrahlung zur Verfügung.

      + Für den Auftragnehmer (Oliver Ebner und Personal) kostenfreie alkoholfreie Getränke während des Auf- und Abbaues zur Verfügung gestellt werden. Dem Gastronom wird daher die Genehmigung erteilt , alkoholfreie Getränke auf die Rechnung des Eventkunden zu adieren.

    2. Durch den Auftragnehmer:
      Der Auftragnehmer stellt sicher dass:
      + spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn die technische Anlage betriebsbereit ist
      + alle Anschlusskabel und Geräte  dem jeweiligen EDV und TÜV - Standard entsprechen
      + die Lautstärke nach Absprache mit dem Auftraggeber und dem Locationbesitzer mittels Messgerät eingehalten wird.

    3. Durch den Locationbetreiber:
      Der Locationbetreiber erhält etwa 1 Woche von Veranstaltungsbeginn eine Checkliste auf der seine Vorbereitungen, während der Veranstaltung und nach der Veranstaltung genau beschrieben sind. Zur Ausführung seiner Leistungen benötigt der Auftragnehmer eine geeignete ebene, erschütterungsfreie Stellfläche und zwei technisch einwandfreie Stromanschlüsse (Spannung 230 Volt; Absicherung jeweils 16 Ampere). Sollten die Stromanschlüsse nicht den üblichen Sicherheitsanforderungen genügen, so behält sich der Auftragnehmer vor, die Veranstaltung, bei voller Forderung der Gage, nicht durchzuführen bzw. abzubrechen. Bei Veranstaltungen im Freien stellt der Auftraggeber einen ausreichenden Schutz vor Wettereinflüssen, insbesondere Regen und direkter Sonneneinstrahlung zur Verfügung.

       

  11. Leistungsdauer Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
     

    1. Das Ende der Musikbeschallung wird laut der Leistungsbeschreibung bestimmt. Ausnahmen bestehen, sofern das Ende im beiderseitigen Einvernehmen bestimmt wird. Der Auftragnehmer beendet auch bei geringer Anzahl der Gäste vor Ort nicht eigenmächtig die Musikbereitstellung.
      Wird Seitens des Locationbetreibers oder dessen Erfüllungsgehilfen eine Drosselung der Lautstärke gewünscht, wird sich der DJ den Vorgaben des Betreibers der Lokalität  entsprechend verhalten. Verhandlungen oder Reklamationen diesbezüglich der abgesenkten Lautstärke führt der Auftraggeber mit dem Verantwortlichen der Lokalität. Eine Absenkung der Lautstärke ist nicht Grund zur Minderung des Auftragswertes oder als Mangel der Leistung des DJ´s zu sehen.
      Gleiches gilt bei einer vorzeitigen Beendigung durch den Gastronom oder sonstiger Aufsichtsbehörden und deren Mitarbeiter.

    2. Sonderregelung bei "Option Open End"
      Gilt bis längstens 08:00 Uhr des Folgetages. Jedoch bei Anwesenheit von weniger als 10% der ursprünglichen Gäste, durch Gefahr des Equipments aufgrund Randale oder übermäßigem Alkoholgenuss der Gäste oder des Kunden, vorzeitige Beendigung des Kunden, sowie bei Ausbleiben der tanzenden Gäste von mind. 1 Stunde auf der Tanzfläche, gilt die Veranstaltung als beendet.

    3. Zusatzgebühren:
      + Bei einem Veranstaltungsbeginn nach 21 Uhr (des Veranstaltungstages)  wird eine einmalige Sondergebühr von 50.- Euro erhoben.
      + Bei Spielzeiten nach 2 Uhr (des Folgetages) wird eine einmalige Spätzulage von 80 Euro pauschal berechnet. (Entfällt, wenn Sie "Open End" gebucht haben.

      Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Die Erfüllung des Auftrages beginnt mit dem Eintreffen des Personals von Ammersee Event zum vereinbarten Zeitpunkt des Arbeistbeginnes. Der Auftrag gilt als erfüllt, wenn durch den Teamleiter der Veranstaltung die Arbeitstätigkeit als beendet erklärt wird. Es wird vereinbart, dass ein Arbeitstag 10 Stunden Arbeitszeit beinhaltet. Eine unbezahlte Stunde Pausenzeit ist gesetzlich verpflichtend, unabhängig von dem tatsächlichen Arbeitsaufwand und organisatorisch bedingten Arbeitspausen.  Sollte die Arbeitszeit  10 Stunden überschreiten, werden die anteiligen Stunden als "Überstunden" dem Auftraggeber nachberechnet.

       

  12. Anmeldung und Lizenzzahlungen an die GEMA
     

    Eventuelle GEMA-Gebühren hat der Auftraggeber zu tragen. Dies gilt auch für den Einsatz überspielter und digitaler Tonträger. Die Veranstaltungsanmeldung für Veranstaltungen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, übernimmt der Auftraggeber, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Auch bei privaten nicht öffentlichen Veranstaltungen ist normalerweise eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über die zuständige GEMA-Bezirksdirektion (http://www.gema.de/plz-suche/).
     

  13. Preise und Zahlungen
     

    1. Aufgrund der Kleinunternehmerregelung von Ammersee Events sind die Beträge ohne Mehrwertsteuer berechnet. (UStG§19) Es wird daher weder eine Mehrwertsteuer erhoben, noch berechnet
      Die Leistung beinhaltet, sofern nicht anders auf dem Angebot / der Auftragsbestätigung hinterlegt,  den Auf- und Abbau der Technik, einen Discjockey sowie die Musikbeschallung nach Vereinbarung. Die Zahlung oder die Höhe der Zahlung des Rechnungsbetrages ist nicht abhängig vom Erfolg der Darbietung beim Publikum.
      Die Vergütung des Auftragnehmers, soweit nichts anderes vereinbart ist, ist sofort nach Veranstaltungsende in BAR fällig. Der Auftragnehmer hält sich vor, bis zu 50% der vereinbarten Gage per Vorauszahlung nach Vertragsabschluss zu fordern.


       

  14. Leistungsstörungen
     

    Mängel der Leistung sind in schriftlicher Form binnen einer Woche nach Leistungserbringung bei dem Auftragnehmer schriftlich mitzuteilen, andernfalls erlöschen sämtliche etwaige Ansprüche.
     

  15. Leistungsverzug
     

    Die Fälligkeit der Leistung für beide Seiten wird mit dem Datum der Veranstaltung laut Auftragsbestätigung bestimmt. Sämtliche Rechnungen sind sofort nach Erhalt fällig. Es sei denn, auf der Rechnung ist ein anderes Datum angegeben.  Der Auftraggeber kommt auch ohne Mahnung spätestens 30 Tage nach dem vertraglich vereinbarten Fälligkeitsdatum in Verzug.
    Vom Verzugszeitpunkt ist der Auftragnehmer berechtigt, Zinsen in Höhe des von den Geschäftsbanken berechneten Zinssatzes für offene Kontokorrentkredite zu berechnen.

     

  16. Zahlungsbedingungen
     

    1. Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
      Wir sind grundsätzlich berechtigt, nach Auftragserteilung bis zu 100% der Grundpauschale als Vorkasse zu fordern.  Eine Zahlung per Scheck oder Überweisung gilt erst dann als erfolgt, wenn der Forderungsbetrag auf unserem Bankkonto verbindlich gutgeschrieben ist. Kommt der Auftraggeber seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, stellt er seine Zahlungen ein oder löst seine Bank dessen Schecks nicht ein, so ist der Auftragnehmer zum sofortigen Vertragsrücktritt ohne besondere vorherige Ankündigung berechtigt. In diesen Fällen werden ohne besondere Aufforderungen sämtliche Forderungen von uns sofort in einem Betrag fällig. Werden uns Umstände bekannt , welche die Kreditwürdigkeit der Auftraggebers in Frage stellen, behalten wir uns das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten.
      Wir sind berechtigt, unsere Forderungen an Dritte abzutreten.


      Mediendienstleistungen durch Geschäftskunden:
      Dem Auftraggeber wird nach Abschluss des Auftrages eine Rechnung mit individuellem Zahlungsziel ausgestellt. Nach ablauf des Zahlungszieles befindet sich der Auftraggeber in Verzug. Der Auftraggeber hat die, in den Mahnschreiben aufgeführten Mahn- und Zinszahlungen zu der Hauptforderung, zusätzlich zu begleichen.
      Weiterführende Inkassomaßnahmen bleiben davon unberührt.

  17. Nutzung von übermittelten Informationen
     

    Der Auftraggeber darf übermittelte Informationen nur für die genannten Veranstaltungen nutzen. Eine anderweitige Nutzung oder die Weitergabe an Dritte ist unzulässig. Locations und Einsatzkräfte, über die wir Informationen geliefert haben, dürfen nur mit Zustimmung von uns für andere Veranstaltungen genutzt werden. Von uns erstellte Konzepte und Vorschläge für die Durchführung von Veranstaltungen und Werbeaktionen dürfen vom Auftraggeber nur nach schriftlicher Zustimmung von uns  verwendet werden. Bei Zuwiderhandlung steht dem Auftragnehmer die Vergütung zu, die angefallen wäre, wenn dem Auftraggeber die betreffenden Informationen von uns übermittelt worden wären. Darüber hinaus gehende Schadenersatzansprüche bleiben uns vorbehalten.
     

  18. Videoaufnahmen / Fotoaufnahmen / Veröffentlichungen Musikdarbietungen durch Privatkunden oder Geschäftskunden:
     

    1. Aufnahmen (Ton, Bild, Video) durch den Kunden / Veranstalter / Auftraggeber:
      Aufnahmen, welche durch den Kunden oder einer von ihm beauftragten Person, oder seinen Gästen vorgenommen werden, und die das technische Equipment, oder Personen von "Event vom Ammersee" beinhalten, dürfen nur unter folgenden Kriterien veröffentlicht werden:
      - Die zur Veröffentlichung vorgesehenen Bilder sind zunächst "Ammersee Events" zur Freigabe unaufgefordert vorzulegen.
      - Nennung der Veranstaltung mit Datum und Hinweis auf die Firma  "Ammersee Events" in Diessen am Ammersee.
      - Ebenso ist "Event vom Ammersee" darüber zu unterrichten, auf welchen öffentlichen Portalen die Bilder veröffentlicht werden sollen.

    2. Der Veranstalter / Auftraggeber oder  beauftragte Personen des Kunden von "Event vom Ammersee" verpflichten sich, auf Wunsch von Event vom Ammersee, Bilder / Aufzeichnungen jeglicher Art, der Geschäftsleitung von Event vom Ammersee kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Diese Aufnahmen werden zu Werbezwecken auf die firmeneigene Homepage öffentlich gestellt. Es steht dem Kunden frei, welche Aufnahmen er zur Verfügung stellt. Auf Wunsch des Kunden wird auf direkte personenbezogene Namensnennung bei der Veröffentlichung verzichtet. Es wird stillschweigend vereinbart, mindestens 5 aussagekräftige Aufnahmen an "Event vom Ammersee" zur Veröffentlichung (Werbezwecke) honorarfrei zur Verfügung zu stellen.
      Unerlaubte Veröffentlichungen oder Zuwiderhandlungen der obigen Voraussetzungen ziehen eine Schadensersatzklage in Höhe des entstandenen Schadens, mind. jedoch 1000.- Euro nach sich

    3. Aufnahmen welche von uns, Event vom Ammersee, durch eigenes Personal oder beauftragter Person vorgenommen werden:
      Unser Personal wird zu Dokumentationszwecken Fotos der aufgebauten und eingesetzten Technik anfertigen. Ebenso fertigen wir Aufnahmen der Veranstaltung zu Werbezwecken auf unserer Homepage oder verlinkten Facebookseite an.  Diesbezüglich gilt eine stillschweigende Genehmigung der Aufnahmen, sofern keine offensichtliche Absicht  erkannt wird, einzelne Gäste oder Kunden zu fotografieren. Es ist  uns zusätzlich gestattet, Fotos und Videoaufnehmen unseres Personals / DJ´s,  anzufertigen.
      Vor der Veröffentlichung der angefertigten Aufnahmen erhält der Kunde eine Kopie der zur Veröffentlichung vorgesehenen Bilder als Belegexemplar, sowie den Hinweis auf welcher Seite oder Ort diese Bilder verwendet / veröffentlicht werden. Es wird eine stillschweigende Genehmigung vereinbart, sofern nach Kenntnisnahme der Aufnahmen nicht innerhalb 7 Tagen schriftlich Seitens des Kunden, bzw. der darauf befindlichen Personen widersprochen wird.

    4. Sollte ein generelles Fotografierverbot aller beteiligten Personen, incl. Personal, Gäste, etc. ausgesprochen werden, so ist dies schriftlich, spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn "Event vom Ammersee" mitzuteilen.
       

  19. Vermittlungsprovision
     

    Der Auftragnehmer vergibt eine Vermittlungsprovision für Aufträge, die durch eine Empfehlung ausgesprochen wurden.
    So erhält die vermittelnde Person nach erfolgreicher Ausführung der Veranstaltung und nach vollständiger Bezahlung der Rechnung des neuen Kunden eine einmalige Vermittlungsprovision in Höhe von 10% des Brutto-Umsatzes ausbezahlt. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf diese freiwillige Zahlung.


     

  20. Anwendbares Recht
     

    Für diese Geschäftsbedingungen sowie die gesamte Rechtsbeziehungen zwischen Oliver Ebner und dem Auftraggeber gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als zwingend vereinbart.
     

  21. Gerichtsstand
     

    Als Gerichtsstand gilt der Sitz des Auftragnehmers als vereinbart. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der Käufer / Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.
     

  22. Salvatorische Klausel
     

    Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.
     

  23. Formvorschriften / Teilnichtigkeit
    Alle Änderungen oder Ergänzungen eines Vertrages müssen schriftlich erfolgen, per Post oder E-Mail. Mündliche Abreden sind ausdrücklich ausgeschlossen.Sind einzelne Bestimmungen eines dieser AGB bzw. eines geschlossenen Vertrages unwirksam, so bleiben alle anderen Bestimmungen dennoch wirksam. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine Vorgabe zu ersetzen, die den gesetzlichen Bestimmungen entsprichtDes weiteren verweisen wir auf die Literatur der aktuellen Rechtsprechung.

    Stand: 23.06.2018